Showdown in der U15 Meisterrunde

Kaufering – Zettel und Stift mitnehmen, denn schon ein Tor kann alle Berechnungen auf den Kopf stellen: Die U15 Meisterrunde erlebt heute in Kaufering ihren großen Showdown. Drei der vier Teams rangeln um die beiden Startplätze für die Süddeutsche Meisterschaft; der bayerische Titel ist sowohl für die Red Hocks Kaufering als auch die SG Haunwöhr/Ingolstadt und den FC Stern München noch drin.

Viele Szenarien sind für den Verlauf des Spieltags noch denkbar. Wichtig ist: Bei Punktgleichheit entscheidet der direkte Vergleich, erst dann kommt die allgemeine Tordifferenz ins Spiel.

Der Spielplan:
10 Uhr: Kaufering vs. Haunwöhr/Ingolstadt
11 Uhr: FC Stern vs. SV Nordheim
12.30 Uhr: Haunwöhr/Ingolstadt vs. FC Stern
13.30 Uhr: Kaufering vs. SV Nordheim

Ganz entscheidend fürs Meisterrennen ist gleich das erste Spiel des Tages: Gewinnen die Hausherren um 10 Uhr gegen die SG Haunwöhr/Ingolstadt, steht der neue Titelträger fest. Setzen sich die Gäste durch, kann im weiteren Tagesverlauf noch nahezu alles passieren.

Die Tabelle sieht aktuell wie folgt aus, hier geht es zu den bisherigen Ergebnissen:

  1. VfL Red Hocks Kaufering 9 Punkte 35:16 Tore
  2. SG Haunwöhr / Ingolstadt 9 Punkte 34:25 Tore
  3. FC Stern München 6 Punkte 21:29 Tore
  4. SV Nordheim 0 Punkte 12:32 Tore

Zünglein an der Waage könnte der SV Nordheim werden. Für das Team von Trainer Nils Sedelmeier ist, bei zwei Siegen in entsprechender Höhe, sogar noch Bronze drin. “Wir geben auf jeden Fall nochmal alles”, verspricht der Coach. “Trotz Corona-Ausfällen, Hallenschwierigkeiten und den Ergebnissen der letzten zwei Spieltage haben wir Bock.” Über die Saison gesehen habe sich sein Team immer wieder gesteigert. “Das wollen wir heute genau so fortführen.”

Und das sagen die Trainer der drei Titelaspiranten vor dem großen Showdown:

Norman Krevet (Kaufering)

Wie bewertet Ihr Eure tabellarische Ausgangslage? „Die Ausgangslage ist sicher gut und wir haben es nun selbst in der Hand (den direkten Vergleich gegen den FC Stern hat Kaufering bereits für sich entschieden; das Hinspiel gegen Haunwöhr/Ingolstadt gewannen die Red Hocks mit 12:6, d. Red.). Noch ist nichts sicher und wir erwarten daher einen sportlich umkämpften Spieltag.“

Wie seid Ihr für Samstag aufgestellt? „Alle Spieler/innen sind hochmotiviert und wir können beim Kader bis auf eine Ausnahme aus dem Vollen schöpfen. Natürlich hoffen wir, dass die heimische Kulisse ebenso stark vertreten ist und uns anfeuert.“

Euer Ziel für Samstag? „Als Gastgeber möchten wir allen Mannschaften hier bei uns zuhause einen schönen Saisonabschluss bereiten. Unser sportliches Ziel ist der erste Platz und die Qualifikation für die Süddeutsche Meisterschaft. Nach dieser langen Zeit wäre es ein riesen Erfolg.“

Wie wollt Ihr das erreichen? Worauf kommt es an? „Alle Teams haben sich über die letzten Spieltage immer mehr gesteigert, Schwachstellen gibt es aber natürlich noch. Für unser Team gesprochen: Zuletzt hat die Mannschaft die angesprochenen Punkte gut umgesetzt. Wenn wir gewinnen wollen, muss uns das auch am Samstag gelingen. Das ist auch Kopfsache: Wer geht mit dem Druck, den diese Meisterrunde bietet, am besten um? Eine solche Situation gab es nun schon lange nicht mehr.“

Was erwartet Ihr von Euren Gegnern bzw. Konkurrenten um den Titel bzw. die beiden DM-Startplätze? „Die anderen Mannschaften haben ihre Hausaufgaben sicher auch gemacht, auch wenn die eine Trainingswoche, die seit dem letzten Spieltag vergangen ist, nicht lang ist. Unser erstes Spiel gegen Haunwöhr/Ingolstadt ist ja gleich ein Matchball für uns. Wir erwarten einen heißen Kampf. Das waren bisher immer Spiele auf Augenhöhe. Auch unser zweiter Gegner Nordheim bringt einige Eigenheiten mit, die sie zu einer unangenehmen Aufgabe machen können. In beiden Spielen müssen wir ganz eigene gute und vielfältige Lösungsansätze finden. Noch ist auch für Stern alles möglich, daher wird es sicher spannend bis zum Schluss.“

Johannes Schönmeier (Haunwöhr/Ingolstadt)

Wie bewertet Ihr Eure tabellarische Ausgangslage? „Unsere Ausgangslage in der Tabelle ist gut und bietet uns noch alle Optionen. Wir wissen aber, dass uns zwei schwere Spiele bevorstehen und wir an unser Leistungsmaximum gehen müssen, um die Saison nicht vorzeitig enden zu lassen.”

Wie seid Ihr für Samstag aufgestellt? „Bis auf unsere Langzeitverletzten können wir am Samstag personell nahezu aus dem Vollen schöpfen.“

Euer Ziel für Samstag? „Unser Ziel ist es beide Spiele zu gewinnen.“

Haunwöhr/Ingolstadt und die Red Hocks lieferten sich schon in der Hauptrunde ein spannendes Spiel. Durch ein 12:6 im ersten Meisterrundenduell zogen die Kauferinger den direkten Vergleich zunächst auf ihre Seite. Wie endet das heutige Kräftemessen? Foto: Schanzer Ducks

Wie wollt Ihr das erreichen? Worauf kommt es an? „Dafür wird es zum einen eine hohe taktische und spielerische Disziplin erfordern, zum anderen auch die Bereitschaft jedes Einzelnen, in beiden Spielen an das Maximum zu gehen. Leichtsinnige Fehler und Unaufmerksamkeiten dürfen wir uns gegen beide Gegner nicht erlauben, da sie die Qualität haben, das gnadenlos zu nutzen.“

Was erwartet Ihr von Euren Gegnern bzw. Konkurrenten um den Titel bzw. die beiden DM-Startplätze? „Kaufering geht auf der Pole Position als Favorit ins Rennen. Nicht nur wegen des Heimvorteils, sondern auch weil es die Mannschaft ist, die über die Saison die konstantesten Leistungen gebracht hat. Technisch sowie taktisch ist diese Mannschaft sehr gut eingestellt und wird dementsprechend ein harter Brocken. Jedoch haben wir nach dem verkorksten Hinspiel in München noch eine Rechnung offen und gehen höchstmotiviert in dieses Spiel hinein. Wir haben es in der Saison schon selbst erlebt, dass die Red Hocks verwundbar sind. Gegen München erwarten wir ähnlich wie im Hinspiel ein sehr enges Spiel. Stern hat die vermeintlich schlechtere Position in der Tabelle, kann aber aus eigener Kraft noch alles schaffen. Im Hinspiel konnten wir dank einer sehr disziplinierten zweiten Hälfte das Spiel für uns entscheiden, jedoch war dieses Spiel über weite Strecken ausgeglichen. Im Vergleich zu Kaufering erwartet uns vielleicht eine technisch schwächere Mannschaft, die jedoch in ihren Reihen relativ ähnlich besetzt sind. Der Fakt, dass der Großteil dieser Mannschaft in der Südauswahl spielt, spricht für sich. Wenn wir an die Leistung aus dem Hinspiel anknüpfen können, werden wir dieses Spiel aber auch zu unseren Gunsten entscheiden können. Insgesamt erwarten uns zwei schwere Spiele gegen zwei sehr gute Gegner, von denen wir uns aber nicht verstecken werden. Die Vorfreude auf den finalen Showdown in der Meisterrunde ist bei allen Beteiligten im Verein riesig.”

Moritz Fischer (FC Stern)

Wie bewertet Ihr Eure tabellarische Ausgangslage? „Die tabellarische Ausgangslage ist sehr aussichtsreich. Auf den zweiten Platz (SDM-Startplatz) bestehen noch sehr gute Chancen.“

Wie seid Ihr für Samstag aufgestellt? „Wir sind mental gut aufgestellt und werden alles für den Sieg tun.“

Euer Ziel für Samstag? „Wir wollen am Ende der Saison noch Mal eine gute Mannschaftsleistung zeigen und uns damit belohnen.“

Wie wollt Ihr das erreichen? Worauf kommt es an? „Dafür müssen wir als Team zusammenspielen und den Matchplan befolgen.“

Was erwartet Ihr von Euren Gegnern bzw. Konkurrenten um den Titel bzw. die beiden DM-Startplätze? „Wir erwarten ein spannendes Spiel auf Augenhöhe! Möge der Bessere gewinnen!“

Beitragsfoto: Schanzer Ducks

close

Oh, hallo 👋
Schön, dich zu treffen.

Trag dich ein, um regelmäßig
die aktuellesten Inhalte rund um den gelochten Ball in Bayern zuerhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Vielleicht interessiert dich auch…

Schreibe einen Kommentar