Auslosung der ersten Pokalrunde 2022/23: Die Stimmen der Trainer

Bayern – An den Wochenenden 10./11. beziehungsweise 17./18. September startet der FD-Pokal (Floorball Deutschland) der Herren in die neue Saison. Am Sonntag ging die Auslosung über die Bühne, im Süd-Topf tummelten sich auch sechs bayerische Vereine. Während drei von ihnen ein Freilos zufiel, bereiten sich die anderen nun ebenso wie ihre Gegner auf die erste Runde vor.

ESV Ingolstadt Schanzer Ducks (2. FBL Süd/West) vs. USV TU Dresden (2. FBL Ost)

Maximilian Krammer (Trainer Ingolstadt): Ich glaube, wir haben ein gutes Los gezogen. Der Reiz des Pokals liegt ja schließlich auch darin, gegen Mannschaften zu spielen, die wir nicht aus der Liga kennen. In den letzten Jahren hatten wir da eher weniger Glück. Dresden dürfte für uns dieses Jahr in etwa auf Augenhöhe liegen, daher ist das für uns auch eine erste wirkliche Standortbestimmung, bevor wir in der Liga starten. Unser Team wird sich dieses Jahr erst finden müssen, einige langjährige Stützen sind nicht mehr dabei und von unten kommt ein Stoß junger Spieler dazu, die sich in der 2. FBL erstmal eingewöhnen müssen. Auf das Pokalspiel selbst haben wir nicht aktiv hintrainiert, auch wenn wir natürlich nach dem frühen Ausscheiden gegen Ebersgöns letztes Jahr gerne eine Runde weiter kommen würden. Im nächsten Monat werden wir uns deshalb darum kümmern, die taktische Grundlage für die Ligasaison zu legen. Was für uns dann im Pokalspiel rausspringt, werden wir sehen.“

FC Stern München (2. FBL Süd/West) vs. USV Halle Saalebiber (2. FBL Ost)

Jann Zurbuchen (Trainer München): Mit den Saalebibern haben wir eins der schwierigsten, aber auch attraktivsten Lose zugeteilt bekommen. Halle ist eine sehr erfahrene Zweitligamannschaft, welche die Playoffs in der vergangenen Saison äußerst knapp verpasst hat. Ich erwarte eine sehr attraktive Partie zweier Zweitligisten, welche sich auf Augenhöhe begegnen und um jeden Zentimeter fighten werden. Unsere Saison-Vorbereitung läuft momentan leider ein bisschen harzig. Die Hallensituation ist bei uns zum jetzigen Zeitpunkt nicht wunschgemäß, zudem sind viele Spieler im Urlaub. Nichtsdestotrotz glaube ich, dass wir bis zum Pokalspiel bereit sind.“

Marco Gipser (Trainer Halle): „München ist in der ersten Runde definitiv nicht unser Wunschlos. Zumal wir letzte Saison dort schon deutlich ausgeschieden sind. Natürlich freuen wir uns aber auch über die Chance der Revanche. Diese Saison gibt es ein neues Trainerteam und auch einige, vor allem junge, neue Spieler im Team. Da wir erst in zwei Wochen unsere ersten Testspiele haben, können wir noch gar nicht so richtig einschätzen, wo wir gerade stehen. Die Vorbereitung läuft gut, Motivation und Spaß sind super. Es wird also schon ein richtiger Härtetest zum Saisonauftakt.“

VfL Red Hocks Kaufering II (Regionalliga Bayern) vs. TSV Calw Lions (2. FBL Süd/West)

Tom Richardon (Trainer Kaufering): „Ein spannendes Los, ein für uns derzeit eher unbekannter Zweitligist aus Baden-Württemberg, auf den wir uns, da wir uns auch gerade neu formiert haben, hochmotiviert einstellen werden. Wir rechnen mit einem gut eingespielten Gegner mit zweitligaerfahrenen Spielern. Wir selbst stehen als Mannschaft noch ganz am Anfang, da uns einige Spieler der letzten Saison verlassen haben und wir einige neu zu integrieren haben. Dabei befinden wir uns auf einem guten Weg, welcher zwar etwas andauern wird, aber den wir mit voller Kraft absolvieren und als gestärktes Team in die Saisonspiele gehen werden. Der Stellenwert des Pokals ist für uns als zusammengewürfeltes Team schon groß; wir möchten gerne weit kommen und uns dadurch auch mit Teams messen, gegen die wir noch nicht gespielt haben. Es ist für uns eine hervorragende Gelegenheit, weiter zu wachsen und uns zu verbessern.“

Marcel Volz (Spielertrainer Calw): „Es ist ein tolles Los, denn mit Kaufering verbindet uns seit der Jugend mal mehr, mal weniger ein Konkurrenzkampf im Süden. Wir freuen uns auf das Spiel und auf die Kulisse, die bei den Heimspieltagen in Kaufering immer super ist! Wir stellen uns auf ein bissiges Auswärtsspiel ein, das sicher von vielen Fans auf Kauferinger Seite unterstützt wird. Wir selbst stehen aktuell noch in der Vorbereitung. Die Urlaubszeit macht den August im Süden ja meistens etwas zäh. Trainingspiele kommen in den nächsten Wochen dann auch dazu. Für uns ist der Pokal immer eine spannende Sache. Jedes Spiel ist entscheidend und man freut sich immer auf die Auslosung der nächsten Runde. Natürlich wollen wir unbedingt die nächste Runde erreichen.“

Der FC Stern München II, die Lumberjacks Rohrdorf und die SG TV Augsburg/SV Nordheim erhielten ein Freilos; Erstligist Kaufering steigt ab der dritten Pokalrunde ein.

Beitragsbild: Finkenzeller

close

Oh, hallo 👋
Schön, dich zu treffen.

Trag dich ein, um regelmäßig
die aktuellesten Inhalte rund um den gelochten Ball in Bayern zuerhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Vielleicht interessiert dich auch…

Schreibe einen Kommentar